FIM-Logo

Willkommen beim Feld- und Industriebahnmuseum Freiland


Gefördert durch das Land Niederösterreich

Vor über 50 Jahren wurde das Feld- und Industriebahnmuseum als privater Verein gegründet und zeigte ab 1967 die Fahrzeugsammlung beim gemieteten Stellwerk in der Spohrstrasse neben der Verbindungsbahn in Wien XIII. 1983 übersiedelte das Museum auf seinen heutigen Standort in Freiland, Niederösterreich.

Das Museum bietet einen repräsentativen Überblick über die Entwicklung des Feld- und Industriebahnwesens vom ausgehenden 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Die Sammlung besteht aus über 50 Lokomotiven und über 180 verschiedenen Wagen. Die meisten davon haben eine Spurweite von 600 mm.

Ein Teil der Fahrzeuge ist betriebsfähig und fährt an mehrmals im Jahr stattfindenden Besuchstagen auf der Vorführstrecke des Museums. Sonderausstellungen zeigen weitere Ausstellungsstücke, Bilder und Dioramen zu wechselnden Themen.

Die Gleisanlagen im Freigelände, Gesamtlänge derzeit rund 500 m, zeigen Oberbauformen, wie sie bei unterschiedlichen Feld- und Industriebahnen verwendeten wurden. Dazu gehören auch verschiedene Weichenbauformen, Drehscheiben und Drei- und Vierschienengleise.

Betreut wird das Feld- und Industriebahnmuseum ausschließlich durch ehrenamtliche Mitarbeiter, die alle notwendigen Arbeiten in ihrer Freizeit durchführen.


Text

Aktuelles




Nächster Besuchstag: 27.08.2017

Am Sonntag den 27. August findet unser nächster Besuchstag mit Vorführbetrieb statt.

Alle Details zu unseren Besuchstagen von Mai bis September 2017 finden Sie, wenn Sie auf die Überschrift klicken.


Großer Andrang beim Türnitzer Ferienspiel

Großer Andrang herrschte beim Beginn des Türnitzer Ferienspiels am 30. Juni im Feld- und Industriebahnmuseum: 90 Kinder mit Eltern und Großeltern stürmten das Museum, genossen Fahrten mit der Waldbahn und "eroberten" die zahlreichen ausgestellten Fahrzeuge. Und wie man sehen kann, gab es ein Eis als Belohnung für das Ratespiel.


Ein Zusammentreffen beim letzten Besuchstag

Ein besonderes Treffen gab es beim Besuchstag im Juni: denn Herr Streyczek brachte seine Gartenbahn-Variante unserer LD2, die er nach einigen Besuchen im Museum einfach nachbauen konnte. Und er hatte noch mehr in seinem Anhänger, mit dem er angereist war.


Sonderausstellung:
"Die k.u.k. Pferdefeldbahn"

In unserer neuen Sonderausstellung wollen wir einige Aspekte der k.u.k. Pferdefeldbahn erläutern, von der Aufstellung des Eisenbahn- und Telegrafenregiments, dem Fahrpark und den Gleisjochen, den "Instruktionen für flüchtige Feldbahnen" bis hin zu zahlreichen Bildern, die die Verwendung zeigen.
Anhand einiger Original-Wagen kann der Aufbau und die Zusammenstellung erklärt werden.


Besuch von Oldtimer-Freunden

40 wirklich sehenswerte Oldtimer und der Fahrerinnen und Fahrer kamen am 6. Mai zu Besuch ins Feld- und Industriebahnmuseum für einen Sondertermin mit Zugfahrt und Spezialführung.

Orenstein & Koppel RL 1c nach Reparatur wieder im Einsatz

Im April wurde unsere Orenstein & Koppel RL 1c aus den 1930er-Jahren für eine Intensivreparatur in eine Werkstätte abtransportiert, seit Juli ist sie wieder im Einsatz - hier mit den Rübenwagen zu sehen.

JW 15N wieder in Betrieb

Mitarbeiter des FIM haben Ende Juli die JW15N ("mit dem Blechdach", aus dem Ziegelwerk Neuhofen an der Krems) wieder in Gang gesetzt, sie ist somit erstmals seit 2008 wieder gefahren und dank einer neuen Zylinderkopfdichtung auch rauchfrei!

Neue Informationstafeln

Zur Erklärung des Museumsgeländes, einzelner Züge, und für detaillierte Informationen zum Feld- und Industriebahnwesen haben wir einige große, wetterfeste Informationstafeln im Museumsgelände aufgestellt.

Nach 59 Jahren wieder auf "seiner" Lok

Beim internationalen Museumstag im FIM konnte Herr Friedrich Dutter aus Lilienfeld nach 59 Jahren genau auf jene Lokomotive steigen, auf der er im Steinbruch "Kogler" in Schambach gearbeitet hat, wie das von ihm mitgebrachte Foto zeigt.

Viel Spaß beim Internationalen Museumstag im FIM

Große Begeisterung hat der Besuch einer Fahrradgruppe der Kinderfreunde im Feld- und Industriebahnmuseum am 22. Mai 2016 hervorgerufen - angeblich wollten manche Kinder gar nicht mehr nach Hause radeln.






Feld- und Industriebahnmuseum - seit 1965!


.